ABü Alternatives Bündnis freier Wähler Falkensee
ABü - Home
Alternatives Bündnis
Aktuelles
Lindenweiher
Kontakt / Impressum

Dieter Masuhr, ein Freund des ABü ,  Alternatives Bündnis freier Wähler Falkensee

  Politik ist nur so viel wert,
wie sie die Interessen der
Bürger berücksichtigt.

Wir machen Politik: "Bürger für Bürger".

Seit über  20 Jahren nehmen wir die Fragen
und Probleme der Falkenseer Bürgerinnen
und Bürger auf.

Wir vertreten im Rathaus Ihre Interessen
direkt und couragiert.

Unsere Politik :  Zuhören, Akzeptieren
( anderer Meinungen ) und gegenseitige
Achtung.
         Der Baum, design by D. Masuhr    

 

ABü    Alternatives Bündnis freier Wähler Falkensee

Wer sind wir?

Wir sind einmal aus dem Neuen Forum der Wendezeit in der DDR und seiner Fortsetzung im Bündnis 90 hervorgegangen. Weil wir aber frei und offen für alle kommunalpolitisch interessierten Bürger und Meinungen sein wollen, sind wir parteipolitisch (fast) neutral und fühlen uns den Freien Wählern nahe. Rechtsgerichtete Gedanken, Aktivitäten und Bündnisse lehnen wir ab. Seit 1990 waren und sind wir mit Abgeordneten im Stadt- und Kreisparlament vertreten.

Was wollen wir?

Veränderungen und Entwicklungen in Falkensee können nur und sollten auf Basis der Ortshistorie erfolgen. Falkensee ist eine Stadt am Rande der Hauptstadt Berlin, die einmal aus zwei Angerdörfern entstanden ist. Damit müssen und wollen wir leben. Diesen Charakter wollen wir nicht verändern, sondern seinen Charme bewahren und für die Stadtentwicklung nutzen. D.h. Falkensee soll durch seine Weitläufigkeit, hervorgerufen durch relativ große Grundstücke, und sein grünes Antlitz für Menschen, die das wollen, attraktiv sein. Uns ist bewusst, dass Falkensee damit nicht für jeden zu haben ist. Es muss eine Infrastruktur entwickelt und gepflegt werden, die dazu führt, dass die Bürger nicht nur hier Ihre Ruhe genießen sondern auch alle Lebensgrundlagen vorfinden, die von einer Stadt dieser Größe erwartet werden kann. Dazu gehören für uns entsprechende Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten insbesondere Kultur, Sport und Gastlichkeit. Die Politik kann diese nicht betreiben, aber sie muss die Voraussetzungen schaffen.

Entwicklungen kosten Geld. Geld muss verdient werden. Auch die Stadtpolitik muss entsprechend ihrer Möglichkeiten die Grundlagen schaffen, dass in Falkensee Geld verdient und für Falkensee nutzbar gemacht wird.

Wie wollen wir Politik machen?

Entscheidungen brauchen Mehrheiten. Diese dürfen aber nicht über machtpoltisches oder besserwisserisches Agieren erreicht werden. Wir wollen das Wissen und die Fähigkeiten der Bürger in höchstem Maß für die Gestaltung der Kommune nutzen. Dazu gehört eine umfassende Aufklärung über alle entscheidungsrelevanten Aspekte, das Offensein für alle auch zuerst abwegig klingenden Vorschläge, das weitgehende Berücksichtigen von Minderheiten, die Einbeziehung aller Interessierten. Die Falkenseer können nur an ihrer Stadt und an Kommunalpolitik begeistert werden, wenn sie ernst genommen werden. Jedem muss aber auch klar sein, dass drängende Probleme zügig entschieden werden müssen und dass Entscheidungen nicht gegen die Mehrheit und gegen übergeordnete Interessen und Bestimmungen gefällt werden dürfen. Kampf um die richtige Lösung ja, aber auch Akzeptanz der Entscheidung, sofern vorgenannte Grundsätze eingehalten wurden. Später kann festgestellt werden, dass Entscheidungen nicht optimal oder sogar falsch waren. Dann muss es möglich sein, die Ursachen zu ergründen, zu erfahren und entsprechende Konsequenzen daraus zu ziehen. Unser Wirken soll Einmischung bewirken aber auch nicht abschrecken. Und wir wollen mit allen Beteiligten in freundschaftlicher Weise nach der besten Lösung suchen. Wir sind nicht besser als Andere. Wir sind Teil der Gesellschaft, zu der wir alle gehören.

 

Aktivitäten der Mitglieder des ABü  in der gegenwärtigen Stadtverordnetenversammlung (SVV) der Stadt Falkensee:

 

Michael Richter-Kempin

Mitgliedschaft in den politischen Gremien:

 

Jürgen Franke

Mitgliedschaft in den politischen Gremien:

 

Mike Krüger (wechselt zur CDU)

30.04.2014
 
05.03.2014
 
03.09.2012
 
 

 

ABü - Stand: 30.06.2014, 20:09Uhr | (+49)3322 429 566 abue.richter-kempin@arcor.de